Ursprünge

 

Das Bemalen des Körpers mit farbigen Materialien gibt es in der Menschheitsgeschichte schon seit Urzeiten. Die Steinzeitmenschen malten mit Erdfarben: mit Ocker, dem schwarzen Manganoxid oder mit der Holzkohle. Sie malten mit Tierhaaren, die sie an Stöcke banden oder sie trugen die Farben gleich mit der Hand auf.

Gewonnen wurden diese natürlichen Pigmente aus farbigen Erden. Diese Pulver vermischte man mit einem Bindemittel wie z. B. Wasser und pflanzlichen Ölen oder tierischen Fetten. Die Verwendung der Farben ist aus Funden in Höhlen wie der „Grotte Chauvet“ in Südfrankreich, die zu den bedeutendsten „Bilderhöhlen“ der Welt zählt, belegt.

Eine große Bedeutung besaß die Körperbemalung bei den Indianern. Die Bemalung galt als Maßstab für die Wertschätzung innerhalb der Gruppe. Sie gab Auskunft über die Verdienste eines Mannes bei der Jagd und im Krieg. Die Farbe Rot galt als Farbe des Krieges und symbolisierte den Erfolg, während die Farbe Blau (z. B. bei den Cherokee) Niederlage und Schwierigkeiten verkörperte.

Bei den Ureinwohnern in Papua-Neuguinea wurden das Gesicht und der Körper zu besonderen festlichen Anlässen wie Initiationsfeiern, Totenfeste, Jagdzüge oder Heilungszeremonien bemalt. Die Bemalung wurde zum einen als ästhetisch empfunden und signalisierte zum anderen auch die soziale Stellung eines Stammesmitgliedes.

Der Farbe Rot schrieb man bei den Stämmen Afrikas Heilwirkung zu. Die jungen Männer und Frauen trugen bei den Initiationsfeiern die Farbe Weiß, welche sie aus Lehm, Mehl, Kaolin oder zerkleinerten Muscheln herstellten, als Symbol für Reinheit.

 

Die möglichen Bedeutungen dieser Zeichen waren oder sind immer noch:

  • Schmuck des Körpers
  • Schutz vor äußeren Einflüssen, Dämonen und Magie
  • Schutz des Körpers vor Insekten
  • medizinisch-hygienischen Zwecke
  • Tarnung
  • Trauer
  • Kriegsbemalung
  • Kennzeichnung
  • Kriegsbemalung
  • Assiniboin mit Kriegsbemalung

 

Die Tradition der Kriegsbemalung ist sehr alt und existierte in fast allen Kulturen der Erde. Schon die Pikten, Britannier, Gallier und Germanen färbten sich das Gesicht mit blauer Farbe. Der Sinn der Kriegsbemalung besteht darin, sich ein furchterregendes Äußeres zu geben und so den Gegner zu verunsichern und ihm Angst einzuflößen. Die Kriegsbemalung ist somit eine sehr alte Form der psychologischen Kriegführung. In Europa wurde oftmals Waid für blaue Farbe verwendet. Viele germanische Stämme zogen vollständig schwarz bemalt in den Kampf. Die Indianer benutzten oft rote Erdfarben, was ihnen die abfällige Bezeichnung „Rothäute“ eintrug. Später, als die amerikanischen Ureinwohner über Pferde verfügten, bemalten sie auch diese mit Kriegsbemalung und Symbolen. Noch heute verwenden die steinzeitlich lebenden Papua in Papua-Neuguinea eine Kriegsbemalung.

Anonymität ist bei der Kriegsbemalung ein nicht zu unterschätzender Faktor. Wenn ein Stamm seine Nachbarn überfällt, ist davon aus zu gehen, dass den Opfern die Gesichter der Aggressoren oftmals bekannt sind. Schließlich ist man sich an den Wasserstellen, beim Handel, bei Festen und Feiern, oder bei anderen Gelegenheiten begegnet. Doch unter einer Kriegsbemalung ist der Einzelne nicht mehr zu erkennen. Er verwandelt sich in einen Fremden und kann so auch viel brutaler vorgehen, als er es ohne die unkenntlich machende Kriegsbemalung tun würde. In modernen Armeen wird Tarnschminke genutzt, zur Tarnung des Gesichtes.

 

 

Gegenwart

 

In der westlichen Welt entwickelte sich bei Zirkuskünstlern eine besondere Form der Körperbemalung, die bekannteste Form dürfte dabei der Clown sein.

In den 1960ern kam es in der modernen westlichen Welt zu einem Wiederaufleben der Körperbemalung (Body-Art: Der Körper wird als Medium oder Kunstobjekt angesehen), unterstützt von der Liberalisierung und der Freizügigkeit der damaligen Bewegung (siehe Hippie). Es gibt jedoch bis heute eine gesellschaftliche Diskussion, ob es sich bei der Körperbemalung um eine Kunstform handelt.

 

 

 

Heute werden Körperbemalungen besonders bei Fußballspielen oder Rave-Veranstaltungen getragen, daneben ist es auch weit verbreitet, dass sich Kinder auf Festen und Geburtstagen das Gesicht bemalen. Seit den 1990ern ist, besonders bei Jugendlichen der westlichen Welt, das Henna-Tattoo in Mode.

Am 12. Oktober 2001 gründete Alex Barendregt in Österreich die Europäische Bodypaintervereinigung ebpa (European Body Painting Association). Aufgrund der inzwischen internationalen Beteiligung von Körperbemalern benannte sich die ebpa 2004 in World Body Painting Association (wbpa) um. Diese veranstaltet auch die Weltmeisterschaft der Körper- und Gesichtsbemalung in Österreich. Es gibt unter dem Patronat der wbpa auch weltweit immer mehr ähnliche Veranstaltungen zum Thema. Die größte und wichtigste Veranstaltung zur Körperbemalung ist das World Bodypainting Festival, die Weltmeisterschaft der Körperkünstler.

In Deutschland erfreut sich diese Kunst wachsender Beliebtheit. Körperbemaler aus mittlerweile dem ganzen Land und über die Grenzen hinaus besuchen das jährlich stattfindende „German Bodypainting Festival“. Spezialisiert auf den Bereich des Gesichtsschminkens derweil hat sich das „Festival der Farben“. Hier wird zusätzlich auch interessierter Nachwuchs durch die Ausrichtung von reinen Schüler-Wettbewerben gefördert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

2 × drei =