Septum-Piercing

Das Septum Piercing

Das Septum Piercing ist das wohl älteste Piericing zur Körpermodifikation. Dazu ist es in vielen Kulturen auf der ganzen Welt als Köperschmuck bekannt.

 

Es wird durch das Bindegewebe unterhalb des Nasenscheidewandknorpels gestochen. Zu den beliebten Schmuckstücken für ein Septum Piercing gehören der Klemmkugelring, auch Ball Closure Ring genannt, der klassische und eher unauffällige Septum Keeper oder der Circular Barbell. Letzteres ist ein halb offener Ring mit je einer Kugel am Ringende. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Ringstärke von 1,2 mm oder 1,6 mm.

 

 

Das Stechen, die Pflege und die Heilung

Die hohe Kunst beim Stechen eines Septum-Piercings liegt darin, die Nadel gerade durchzuführen. Denn die Nasenscheidewand ist in der Regel recht uneben und beim Stechen muss das mit bedacht werden. Deshalb sollte das Piercen auch durch erfahrende Piercer durchgeführt werden. Aufgrund der Schwierigkeit gibt es zur Hilfestellung entsprechende Septumklemmzangen. Die Nadel sollte nicht durch den Knorpel gehen, denn dies kann sehr schmerzhaft sein. Normalerweise wird nur durch das Häutchen unter dem Knorpel der Nasenscheidewand gestochen. Die Heilung des Septum-Piercings kann bis zu 2 Monate andauern. Pflege mit Wund- und Heildesinfektionen und/oder Salben kann dabei behilflich sein. Bei Schnupfen gilt, zusätzlich auf entsprechende Hygiene zu achten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

8 + 11 =