Tätowierung entfernen – Schmerzhafte Trennung vom Tattoo

Eine Tätowierung bleibt ein Leben lang. Wer den permanenten Hautschmuck dennoch los werden möchte, braucht Geld, Geduld und eine Portion Leidensfähigkeit. Angelina Jolies Ehe mit Billy Bob Thornton hielt leider nicht so lang wie der verschnörkelte Name des Mannes auf ihrem Oberarm. Bald nachdem Billy Bob aus dem Leben der Schauspielerin verschwunden war, ließ sie ihn sich aus der Haut brennen – per Laser. Heute sind an dieser Stelle die Koordinaten der Geburtsorte ihrer Kinder eintätowiert. Das heiße Licht des Lasers ist die einzige Methode, eine Tätowierung effektiv und ohne Schnitte oder Narben zu entfernen.

 

Der Name vom Ex soll verschwinden

Mit dem Gedanken an eine Tattoo-Entfernung spielen fünf Prozent derer, die sich vor allem seit dem Tätowier-Boom in den 90er-Jahren exotische Schriftzeichen, Glückssymbole oder Liebesschwüre auf Schulter, Wade oder Steißbein stechen ließen. Das hat eine Internet-Umfrage der Universität Regensburg mit 4000 Teilnehmern im Jahr 2009 ergeben. „Berufliche Probleme, ein allgemeiner Sinneswandel oder ein mittlerweile ungeliebter Name sind die häufigsten Gründe, warum ein Tattoo weg soll“, sagt Wolfgang Bäumler von der Dermatologischen Klinik der Universität Regensburg. Vielen ist heute nicht nur das häufig verspottete „Arschgeweih“ peinlich. Auch ein Stern um den Nabel sieht mit 15 Kilos mehr auf den Hüften eher unförmig aus. Und der Nachwuchsmanager mit Hieroglyphen am Arm darf nie die Ärmel hochkrempeln, wenn seine Seriosität nicht Schaden nehmen soll. Trotzdem hatten 2009 laut einer Studie der Universität Leipzig jeder vierte Mann und jede vierte Frau um die 30 wenigstens ein Tattoo auf der Haut. Bettina Wulff gehört zum Beispiel dazu, die Frau des Bundespräsidenten.

 

 

Der Laser zertrümmert Farbkapseln

Ein bleibendes Tattoo entsteht dadurch, dass Fresszellen (Makrophagen) des Immunsystems die in die Haut gestochenen Farbpigmente einkapseln. Es ist im Grunde eine Abwehrreaktion gegen den Fremdkörper Farbe. Der Körper kann diese Farbkapseln nicht mehr über das Lymphsystem abtransportieren. Sie bleiben in der mittleren Hautschicht, der Dermis, und formen ein sichtbares Bild. Die Laserhitze sprengt die Farbpigmente, wodurch die Zellhüllen aufbrechen. Die zerkleinerten Farbteilchen kann der Körper dann abbauen. Der Laser kann nicht alle Pigmentpartikel gleichzeitig zerstören, zudem hüllen Makrophagen die frei gewordene Farbe gleich wieder ein. Deshalb sind mindestens fünf, oft aber zehn und mehr Sitzungen nötig, um eine Tätowierung komplett zu entfernen. Manche Tätowierfarben widersetzen sich allerdings jedem Laser. Sie werden allenfalls blasser, verschwinden aber nie völlig.

 

 

 

WEITERE INFORMATIONEN FINDEN SIE HIER

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here